Themenbereich

Dieses Blog durchsuchen

Dienstag, 10. November 2015

Steeking

Ein fertiges Strickstück wieder aufschneiden? - Ein Alptraum für jeden Maschenliebhaber.

Doch wer mag schon Rückreihen beim mehrfarbig Stricken?

Es ist wesentlich einfacher einen Pulli, Cardigan usw. in Runden, also immer mit rechten Maschen, zu stricken. Das geht wesentlich schneller und das Strickstück wird gleichmäßiger.

Die mehrfarbigen Fäden auf der Rückseite werden so miteinander verwoben, dass keine Spannfäden entstehen.




Ein wunderbares Video-Tutorial zum mehrfarbig stricken gibt es >hier<.

Beim Stricken werden an der Stelle, wo nachher die Öffnung sein soll, ein paar Maschen (die Steeks) zusätzlich gestrickt.




  
Die Steeks werden nach Fertigstellung gesichert. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten: entweder mit der Nähmaschine rechts und links der Steeks eine Sicherungsnaht nähen, oder mit Kettmaschen häkeln. Ich entscheide mich gern fürs Häkeln.





Dann kommt der entscheidende Schritt. Zwischen den gesicherten Steeks wird geschnitten.




Je nach Bedarf können nun an der Schnittkante Maschen aufgenommen werden,um einen Abschluss bspw. ein Bündchen zu stricken.

Ich habe eine Nadelrolle gestrickt und gesteeked. In dem Fall ist bei mir kein weiterer Abschluss nötig.





So eine Nadelrolle ist der ideale Test für neue Farbmuster oder um sich mit dem Steeken und mehrfarbig Stricken vertraut zu machen.
Sie eignet sich auch ideal als Geschenkidee, für andere nadelbegeisterte Mitmenschen.
Eine Grundanleitung dafür gibt es >hier<.

Und weitere kreative Dienstagsprojekte gibt es bei:
>Creadienstag<
>Dienstagsdinge<
>HandmadeOnTuesday<








Kommentare:

  1. Ich bekomme immer Gänsehaut bei der Vorstellung in ein fertiges Strickstück hineinzuschneiden. Aber es scheint zu funktionieren.

    LG

    Sylvia

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sylvia,
    mir geht es genauso. Es ist auch schon einmal schief gegangen. Dann war das fertige Stück ruiniert. Was habe ich mich geärgert! Aber aus Fehlern lernt man :-)
    Und Nadeltaschen kann man nie genug haben ...

    AntwortenLöschen
  3. Huuuu - gruselig! Und sehr beeindruckend :-) und außerdem sehr logisch - ich stricke auch viel lieber in Runden!
    Ob ich das aber mal wage... Ich kanns mir noch nicht vorstellen.
    Liebe Grüge von Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lena,
      wert nicht wagt, der nicht gewinnt :-)
      Einfach mal ausprobieren, am besten mit einem einfachen Stück. Wenn's schief geht... Try and Error. Aus Fehlern lernt man ja bekanntlich.
      Herzliche Grüße

      Löschen
  4. Strickstücke aufschneiden - dazu konnte ich mich bis jetzt noch nicht überwinden, aber weil ich wirklich wirklich ungern linke Rückreihen stricke, sollte ich es vielleicht doch endlich mal wagen ...
    Die Idee, eine Test-Nadelrolle zu stricken, finde ich gut!
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doro,
      Danke für Deinen Kommentar.
      Ich kann es nur empfehlen! Einfach mal ausprobieren. Hinterher ist man ja bekanntlich immer sehr stolz auf sich selbst, wenn man etwas neues ausprobiert hat.
      Herzliche Grüße

      Löschen
  5. Diese Technik bewundere ich . Das macht man auch bei diesen Schottischen Pullis , die in Runden mit ganz viel farbigen Mustern gestrickt werden. Ich würde das gern probieren. Bei so einem kleinen Projekt ist das bestimmt einfacher.
    Liebe Grüße
    Gusta

    AntwortenLöschen